Strategie

Erfolg gemeinsam erfinden

Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen und den gemeinsamen Erfolg in enger Partnerschaft zu erfinden, ist unser oberstes Ziel. Basis dazu bilden unsere hohe Anwendungs- und Technologie­kompetenz, welche durch das SFS Value Engineering täglich anhand neuer Lösungen bei Kunden zum Einsatz kommen.

Von SFS begleitet

SFS begleitet Sie zuverlässig durch den Alltag, von früh bis spät, sieben Tage die Woche. Meist unbemerkt, denn unsere Präzisionsformteile und mechanischen Befestigungssysteme sind in die erfolgreichen Produkte unserer Kunden eingebettet und erfüllen dort oft erfolgskritische Funktionen.

Für Kunden Mehrwert schaffen

Im Verhältnis zu den Gesamtkosten des Kundenprodukts betragen die Kosten der darin eingebetteten SFS Produkte oft weniger als 1%. Die Aufwände auf Kundenseite für Beschaffung, Logistik oder Handling belaufen sich stattdessen auf ein Vielfaches der Produkt­kosten. Deshalb besteht unser Ziel nicht in erster Linie darin, unsere Produkt­kosten zu senken und uns über den Preis zu differenzieren – der Hebel wäre zu klein –, sondern die Gesamtkosten unserer Kunden zu optimieren (siehe Grafik «Leistungs­ver­sprechen»). Diese Perspektive erschliesst ein deutlich höheres Kosten­einsparungs­potenzial und erlaubt, nachhaltigen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen. Unser Value Engineering fokussiert auf das Produktdesign, die Auslegung der Verarbeitungs- und Anwendungsprozesse sowie das Zusammenspiel der anfallenden Daten. Dadurch realisieren wir massgeschneiderte Produkte und intelligente Lösungen, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden steigern. Die damit erarbeiteten SFS Lösungen führen zu einer stärkeren Differenzierung und festigen die gemeinsame Partnerschaft. Das Ziel der stetigen Verbesserung, um für unsere Kunden Mehrwert zu schaffen, bedingt eine konsequente Grundhaltung: den ununterbrochenen Willen der SFS Value Engineers, den Erfolg gemeinsam zu erfinden – «Inventing success together». Das ist unsere DNA.

Globale Fertigungsplattform ergänzt

Das Geschäftsjahr 2018 war geprägt von hohen und substanziellen Investitionen in zukünftiges Wachstum. Alle mit dem Ziel, in den kommenden Monaten und Jahren wichtige Neuprojekthochläufe, notwendige Kosteneinsparungspotenziale und nachhaltige Produktivitätsfortschritte zu realisieren. Aktuell befindet sich das grösste und weitreichendste Investitionsprojekt der SFS Group in Nantong, nördlich von Schanghai (China), in der Endphase der Fertigstellung. In diesem Frühling werden hier die ersten Gebäudeeinheiten in Betrieb genommen. In den nächsten zwei Jahren werden in enger Abstimmung mit unseren Kunden alle Produktionsanlagen aus den bestehenden vier Produktionsstandorten im Grossraum Schanghai schrittweise transferiert und der Betrieb hochgefahren. Der neue Standort ist neben dem Hauptsitz in Heerbrugg (Schweiz) der zweitgrösste der SFS Group. Zukünftig werden hier die für den chinesischen Markt relevanten Produktionstechnologien von SFS unter einem Dach angeboten. Die Erweiterung der Fertigungsplattform stellt eine wichtige Basis für die Entwicklung der Geschäftsaktivitäten der Division Electronics und Automotive dar.

Digitale Revolution nutzen

Die digitale Revolution ist einer der wichtigen Megatrends, bei dem sich SFS mit Produkten aus allen drei Segmenten (EC, FS und D&L) strategisch positioniert. Dazu gehören unsere eigenen digitalen Lösungen (z. B. die E-Commerce-Plattformen) oder unsere Smart Tools (z. B. den iBird® Pro von GESIPA®). Komplementiert wird das Angebot mit Präzisionsteilen, die das autonome Fahren ermöglichen oder in Smart-Home-Systemen zum Einsatz kommen. Mithilfe der Digitalisierung ermöglichen wir zudem Verbesserungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die beispiels­weise durch Logistiklösungen (M2M) umgesetzt werden.

Verschärfte Handelsbeziehungen als Risikofaktor wahrgenommen

Die weltpolitische Lage ist im vergangenen Jahr unübersichtlicher geworden. Nationalistische Tendenzen haben sich vielerorts verstärkt. Der verschärfte Ton in den Handelsbeziehungen wird zunehmend zum Risikofaktor. Die möglichen Konsequenzen sind für die Weltwirtschaft derzeit kaum abschätzbar. Wir richten uns darauf aus, dass die daraus resultierenden Unsicherheiten in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht in den kommenden Monaten weiter zunehmen könnten. Dadurch dürfte die Wahr­scheinlichkeit von grösseren Schwankungen in der globalen wirtschaftlichen Entwicklung steigen. 

Kundennähe als Wettbewerbsvorteil nutzen

Trotz dieser Herausforderungen blickt SFS vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Als Value-Engineering-Spezialist, der in ausgewählten Nischenanwendungen mit oft erfolgskritischen Präzisionsprodukten für unsere Kunden Mehrwert schafft, sind wir schon immer nah bei unseren Kunden gewesen. Dies ist unser Treiber für Innovation und Internationalisierung und führte zum Aufbau einer globalen Präsenz. Mit standardisierten Produktionsanlagen schaffen wir ein hohes Mass an Flexibilität – welche in einem Worst Case rasch zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil werden kann. Beispielsweise werden Szenarien einer Verlagerung der Supply Chain der Elektronikindustrie ausserhalb Chinas intensiv verfolgt und mit den Kunden diskutiert. Über ihre etablierten Standorte in Malaysia und Indien verfügt SFS bereits über potenziell alternative Produktionsplattformen. Durch die breite Verankerung in ver­schiedenen Nischenanwendungen haben wir gute Voraussetzungen, um negative Entwicklungen in einzelnen Märkten abzufedern.

SFS ist mit der globalen Fertigungsplattform strategisch gut aufgestellt und ermöglicht so auch internationalen Kunden die lokale Betreuung und Realisierung von Projekten.